Sanierung Geissmann-Ackermann-Strasse (inkl. Werke und Beleuchtung, Ausbau Bushaltestelle)

Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2022 hat der Gemeinderat den Stimmberechtigten den Verpflichtungskredit zur Sanierung der Geissmann-Ackermann-Strasse (inkl. Werke und Beleuchtung, Ausbau Bushaltestelle) in der Höhe von total Fr. 1'852'000.00 inkl. Mwst. unterbreitet. Der Gemeindeversammlungs-Broschüre waren unter anderem folgende Informationen zu entnehmen:

 

Handlungsbedarf

  • Die Belagsschichten und Fundation haben ihr Lebensende erreicht.
  • Die heutige Strassenraumgestaltung, sprich das markierte «Aargauer Trottoir» entspricht – aufgrund der betroffenen Nutzergruppen vom nahen Altersheim, dem Kindergarten und der Primarschule den Anforderungen an die Verkehrssicherheit nicht mehr.
  • Die vorhandene Strassenbreite von ca. 5.00 m reicht für das Kreuzen von Bus und PW als Begegnungsfall nicht aus.
  • Der rechte Fahrbahnrand (Richtung Einmündung in Oberdorfstrasse) ist nicht befestigt, verfügt demnach über kein Bankett. Es wird oftmals auf die angrenzende Wiese ausgewichen, was Fahrspuren in der Grünfläche zur Folge hat.

 

I. Bauprojekt

Strassenbau

Der zu sanierende Abschnitt von der K 384 Oberdorfstrasse bis zur Huemattenstrasse beträgt 300 m. Das Bauprojekt sieht eine künftige Fahrbahnbreite von 5.20 m zuzüglich Trottoir (Breite 1.80 m) vor.

Durch den Ersatz bzw. den Neubau der Randabschlüsse müssen die privaten Hausvorplätze auf der Breite von ca. 1m vorübergehend beansprucht und stellenweise angepasst werden.

Auch nach der Sanierung beträgt die Höchstgeschwindigkeit auf der Geissmann-Ackermann-Strasse 50km/h.

 

Bushaltestelle

Im Projektperimeter, vis-à-vis vom Altersheim Senevita, befindet sich die Endhaltestelle «Altersheim» für die beiden nach Hägglingen verkehrenden Linien 345 und 346 der Postauto AG. Diese Buslinien werden in der Regel durch Normalbusse bedient. Nur in Ausnahmefällen kommen Gelenkbusse zum Einsatz. Durch die Funktion als Endhaltestelle kann es dort zu Wartezeiten kommen, die bis zu 11 Minuten betragen können.

Die nun geplante Bushaltestellenform und -lage wurde anhand eines ausführlichen Variantenstudiums in Zusammenarbeit mit allen Betroffenen (inkl. Grundeigentümer) definiert. Das Projekt sieht nun eine separate Busbucht mit einer Haltekantenlänge von 15.0 m, einer Gesamtlänge von 52.11 m und einer Breite von 2.75 m vor. Mit dieser Lösung ist der Einsatz von Normalbussen sichergestellt. Auch Gelenkbusse können eingesetzt werden. Das Projekt erlaubt eine spätere Verlängerung der Haltestelle in Richtung Westen, falls sich mit der zukünftigen Verkehrsentwicklung ein Regelbetrieb mit Gelenkbussen als notwendig erweisen sollte.

 

Kanalisation

Gemäss Generellem Entwässerungsplan (GEP) ist in der Huemattenstrasse und dem oberen Drittel der Geissmann-Ackermann-Strasse eine neue Sauberwasserleitung für ein Trennsystem mit Entwässerung in den Schwettibach vorzusehen.

Weiter muss die bestehende Mischwasserkanalisation im Strassenkörper infolge des schlechten Zustandes mit einer Inlinersanierung instand gestellt werden. Die seitlichen Anschlüsse werden dabei neu eingebunden. Die Kontrollschächte erhalten neue Schachtabdeckungen, Leitern und Einstiegshilfen. Die Strasseneinläufe werden neu erstellt. Je nach Zustand der Hausanschlüsse werden die Leitungen ersetzt oder die bestehenden Leitungen wieder neu angeschlossen. Die Kanal-TV-Aufnahmen der Hausanschlüsse sind beauftragt worden.

 

Wasser

Die bestehende Hauptwasserleitung wird auf Grund des Alters durch eine Gussleitung ersetzt. Für die Hausanschlüsse werden Polyethylen-Rohre verwendet; jeder Hausanschluss erhält einen Hausanschluss-Schieber. Zudem werden 3 neue Hydranten erstellt.

Für die Netzerweiterungen gemäss der Generellen Wasserversorgungsplanung (GWP) werden in der Huemattenstrasse und in der Seewadenstrasse Leitungsabschnitte bis ausserhalb des Projektperimeters mit neuen Gussleitungen ersetzt.

 

Elektroversorgung / Strassenbeleuchtung

Gemäss Angaben der AEW besteht ihrerseits Ausbaubedarf im Projektperimeter. Daher ist eine Ergänzung des bestehenden Rohrblockes mit zusätzlichen Kabelschutzrohren eingeplant.

An der Endhaltestelle «Altersheim» der beiden nach Hägglingen verkehrenden Buslinien soll zukünftig eine Ladestation für Elektrobusse entstehen. Dafür ist im Projekt eine Zuleitung ab der Trafostation «Altersheim» mit 3x PE120 vorgesehen.

Die bestehenden Kandelaber werden nicht ersetzt, es werden nur die Leuchtmittel auf LED gewechselt. Zusätzlich zur bestehenden Strassenbeleuchtung sind 6 neue Kandelbarstandorte vorgesehen. Diese beleuchten unter anderem die neuen Fussgängerübergänge und ergänzen die allgemeine Beleuchtung entlang der Strasse.

 

II. Landerwerb

Für das vorgesehene Projekt müssen folgende Fläche erworben werden:

Dorfkernzone                                    213 m2

Grünzone                                          348 m2

Wohnzone 2                                       38 m2

Zone für öff. Bauten u. Anlagen        299 m2

Total                                                  898 m2

 

III. Kostenzusammenstellung

Es ist mit Gesamtkosten von Fr. 1'852'000.00 inkl. Mwst. zu rechnen, welche sich wie folgt zusammensetzen (in Fr.; Kostengenauigkeit +/- 15 %):

 

Strassenbau

Wasser

Abwasser

Strassen-
beleuchtung

Landerwerb

138'295.00

-/-

-/-

-/-

Baukosten

571'550.00

475'000.00

430'000.00

34'400.00

Planungskosten

10'000.00

10'500.00

0.00

0.00

UVG 10 %

76'700.00

52'250.00

47'300.00

3'780.00

Rundung

455.00

250.00

700.00

820.00

Total

797'000.00

538'000.00

478'000.00

39'000.00

 

V. Fazit / Empfehlung Gemeinderat

Die relativ hohen Kosten führen vielleicht im ersten Moment zu gewissen Bedenken. Nach detailliertem Studium ist jedoch klar, dass es sich um ein sehr vielschichtiges und nachhaltiges Projekt und einen grossen Perimeter handelt. Der Gemeinderat ist von der nun vorliegenden Schlussversion überzeugt, sieht die Notwendigkeit der Sanierungsarbeiten und empfiehlt daher die Annahme des Verpflichtungskredites.

 

Abstimmungsergebnis

Die Stimmbevölkerung ist dem gemeinderätlichen Antrag gefolgt und hat den Verpflichtungskredit über Fr. 1'852'000.00 inkl. Mwst. genehmigt.

 

Aktueller Stand

Gegen diesen Beschluss wurde das Referendum ergriffen. Der Gemeinderat hat am
8. August 2022 festgestellt, dass das Referendum mit 470 gültigen Unterschriften zu Stande gekommen ist und hat die Urnenabstimmung auf Sonntag, 12. März 2023, festgelegt.